Willkommen
Die Ausstellung

Das Große Ganze bekommt einen einsamen Stellenwert, sowie auch die übergeordnete Zuordnung des Themas, die gesellschaftliche Fragestellungen außerhalb der naheliegenden Verortung zum zentralen Referenzpunkt der Aussage macht.

Deutlich erkennbar sind Strömungen, die den Schutzraum der Identität stiftenden Rolle verlassen, etwa in der visuellen Aussage, dass im fremden Bekannten und dem Unbekannten und doch gleichzeitig Vertrauten das Gleichnis und die Herausforderung liegen. Es zeigt sich, dass es auch eine gesellschaftliche Wirklichkeit gibt, die für uns alle teilbar und erfahrbar ist.

Eine virtuelle Gemeinsamkeit wird hergestellt in der Video-Arbeit, in der die Akteurinnen dieser Ausstellung porträtiert werden. Diese Arbeit schlägt den Bogen zur Verbindung west-östlicher Kulturlandschaften. Die Ausstellung analysiert soziale Gegebenheiten und konzeptuelle Ästhetik, sie verbindet gesellschaftliche Phänomene mit Poesie. Auch ohne erläuternde Statements kann man auf das Geflecht der Bezüge vertrauen, die den Kontext für den Betrachter erfahrbar machen.

Astrid Clasen
Astrid Clasen BI - O - TOP . 2010
Holz farbig gefasst, Bügel,
Holzschnitt Öl auf Hemd
75 x 104 x 13

Edda Rosemann
Edda Rosemann - BEI DER ARBEIT. 2007 - 2010
Kurzvideos über die teilnehmenden Künstlerinnen
dreistöckiges Gehäuse aus Holz grau, darin 3 Fernseher mit DVD-Playern .
120 x 55 x 55

Irmhild Schwarz
Irmhild Schwarz
...FRÜHER ROCH DIE GRENZE NACH SCHOKOLADE... . 2010
Holzkasten, Pappe, Bister, Acryl, verschiedene Materialien . 75 x 95 x 8
Anna Wiesinger
Anna Wiesinger
DAS GOLD DER ZEITEN . 2010
Objektkasten, Mischtechnik auf Papier .
100 x 70 x 4
Uta Helene Goetz
Uta Helene Götz
IST DENN DER WEG SO LANG? . 2010
Der Schrecken . Der Weg . Die Poesie
Bollerwagen, DDR . Koffer, Pappe / Kunstleder ...
80 x 195 x 80
Haninga Thiel
Hanínga Thiel GRENZGÄNGER . 2010
Kunststoffball, Draht, Glitterpapier
ca. 35 x 35 x 35